Zahl der Einpendler nach Sachsen gestiegen

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Einpendler auf das bisher höchste Niveau seit 15 Jahren gestiegen.

Insgesamt haben 93.000 Frauen und Männer aus anderen Bundesländern in Sachsen gearbeitet. Gleichzeitig haben 131.900 Sachsen verlassen, um einer Beschäftigung außerhalb des Freistaates nachzugehen.

Damit liegt der Pendlersaldo in Sachsen immer noch im negativen Bereich – es verlassen mehr Menschen den Freistaat für die Arbeit, als jene die für eine Beschäftigung einpendeln.

„Sachsen wird zunehmend attraktiver und gewinnt als Ort zum Arbeiten an Bedeutung“,
sagte Dr. Klaus Schuberth, Chef der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit
(BA).

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar