Zahl der Schüler in Sachsen weiter gestiegen

Die Zahl der Schüler in Sachsen ist zum laufenden Schuljahr erneut gestiegen.

So besuchen im Schuljahr 2013/2014 genau 377.753 Schüler die öffentlichen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 3.477 Schülern. Die Entwicklung der Schülerzahlen bewegt sich damit ziemlich genau auf der höheren Prognose des Statistischen Landesamtes, der zufolge eine Gesamtschülerzahl von 377.699 erwartet worden war. Laut Prognose des Statistischen Landesamtes werden die Schülerzahlen auch in den nächsten Jahren weiter steigen. Für das Schuljahr 2014/2015 werden 382.209 und für das Schuljahr 2015/2016 genau 386.082 Schüler erwartet.

Die meisten Schüler gehen in diesem Schuljahr auf Grundschulen (117.440 Schüler), gefolgt von Oberschulen (89.404), Gymnasien (82.780) und Berufsbildende Schulen (69.684). 18.445 Schüler besuchen Förderschulen.

Gestiegen ist wiederum auch die Zahl der Integrationsschüler. 6.811 Schüler mit Handicap und damit 581 mehr als im Vorjahr besuchen Regelschulen. An allgemeinbildenden Schulen nahm die Zahl der Klassen mit Integrationsschülern, die mehr als insgesamt 25 Schüler haben, von 672 auf 782 zu.

Trotz gestiegener Schülerzahlen wurden gegenüber dem Vorjahr mit 18.601 lediglich acht Klassen mehr gebildet. Dabei stieg an allgemeinbildenden Schulen die Zahl der Klassen, die mehr als 28 Schüler haben von 64 auf 69. Auch die durchschnittlichen Klassengrößen nahmen leicht zu. An Grundschulen zählten die Klassen im Durchschnitt 20,6 Schüler (Vorjahr: 20,4), an Oberschulen 23,4 (23,2), an Gymnasien 23,6 (23,4) und an Förderschulen 9,7 Schüler (9,8). In den berufsbildenden Schulen betrug die Klassengröße 19,0 Schüler pro Klasse (19,0).
Nach der Auswertung der Kenndaten zur Unterrichtsversorgung war zu den erhobenen Stichtagen im September (20. September für die allgemeinbildenden Schulen) und Herbst (18. Oktober für berufsbildende Schulen) in allen Schularten der Grundbereich (Stundentafel) vollständig abgesichert. Lediglich an den Förderschulen konnte der Grundbereich wie auch in den vergangenen Jahren nur zu 98 Prozent gesichert werden. Die Versorgung der Schulen mit Stunden im Ergänzungsbereich (z. B. für Arbeitsgemeinschaften, Schulchor) variierte im Landesdurchschnitt je nach Schulart zwischen 26 Prozent (Förderschulen) und 110 Prozent (Gymnasien).

Im laufenden Schuljahr 2013/2014 gibt es im Freistaat Sachsen 746 öffentliche Grundschulen, 282 Oberschulen, 125 Gymnasien, 136 Förderschulen und 63 Berufsschulzentren.

Pressemitteilung SMK – Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar