Zahl der schulpflichtigen Flüchtlingskinder in Sachsen steigt weiter

Die Zahl der Vorbereitungsklassen an Sachsens Schulen ist auf 377 angestiegen. Das sind knapp 40 mehr im Vergleich zu Ende Oktober. An der Spitze stehen die Regionen Leipzig mit 101 und Dresden mit 93 Vorbereitungsklassen. +++

Nach Leipzig und Dresden folgen die Bereiche Bautzen (63), Chemnitz (62) und Zwickau (58). Mit 160 gibt es die meisten Vorbereitungsklassen an Grundschulen. An Oberschulen werden Flüchtlingskinder in 129 VKA unterrichtet und an Beruflichen Schulzentren in 88 VKA.

Aktuell sind rund 5.800 Schüler mit Migrationshintergrund in den Vorbereitungsklassen gemeldet. Die Zahlen ändern sich täglich, da die Schüler schrittweise in den Regelunterricht integriert werden. Außerdem nehmen die Schulen auch nach den Weihnachtsferien wieder täglich neue Schüler auf. Im Vergleich zum Vorjahr ist damit die Anzahl der Migranten in Vorbereitungsklassen um mehr als 70 Prozent gestiegen.

Die Zahl aller Schüler mit Migrationshintergrund liegt derzeit bei rund 28.000. Zu Beginn des Schuljahres waren es 25.671 Schüler aus mehr als 141 Ländern an allgemein- und berufsbildende Schulen.

Für die Integration der Schüler werden im neuen Jahr zum 1. Februar 2016 bis zu 160 Lehrer (aus dem so genannten Asylpaket III) zusätzlich eingestellt. Bereits zum Schuljahresstart waren unter den 1.000 neu eingestellten Lehrkräften 78 Lehrer für den Unterricht „Deutsch als Zweitsprache“ dabei. Weitere 200 Lehrer wurden im laufenden Schuljahr über das Asylpaket I und II befristet eingestellt. Derzeit laufen die Einstellungen von 90 weiteren zusätzlichen Lehrkräften.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus