Zahlen und Fakten: Alle Infos zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl 2013

Nicht nur im TV, auch auf unserer Internetseite versorgen wir Sie am Sonntag mit allen wichtigen Infos zur OBM-Wahl 2013. Wie ist die Wahlbeteiligung? Und wann gibt es die ersten Ergebnisse? LF Online hält Sie auf dem Laufenden. +++

WAS MACHTEN DIE KANDIDATEN AM WAHLTAG?
Genau so wie der normale Bürger wählen auch die sechs OBM-Kandidaten. Den Anfang machte am Sonntag Felix Ekardt. Der Kandidat der Grünen wählte bereits 9:30 Uhr. Danach schritten René Hobusch (FDP), Horst Wawrzynski (CDU), Burkhard Jung (SPD) und Dirk Feiertag (Freier Kandidat) zur Wahlurne. Barbara Höll (DIE LINKE) wählte am Sonntag erst 16 Uhr. Nach der Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen brachen die OBM-Kandidaten zu ihren verschiedenen Wahlpartys in der Stadt auf.

WIE HOCH WAR DIE WAHLBETEILIGUNG?
Bereits am frühen Sonntagmorgen lag die Anzahl der abgegebenen Stimmen etwas höher als noch 2006. Rund 35,4 Prozent aller Leipziger hatten am Wahltag ihr Kreuz gesetzt – rund sechs Prozent mehr als im gleichen Zeitraum vor sieben Jahren. Damals lag die gesamte Beteiligung im ersten Wahlgang bei 34,9 Prozent. Im zweiten Wahlgang nur noch bei 31,7 Prozent.

KEIN EINDEUTIGES ERGEBNIS – WAS BEDEUTET DER ZWEITE WAHLGANG?
Wenn am Sonntag keiner der sechs Kandidaten die absolute Mehrheit der Stimmen, d.h. mindestens 50,1 Prozent sammeln kann, kommt es zu einem zweiten Wahlgang. Der ist für den 17. Februar 2013 datiert. Rein theoretisch kann dann jeder Kandidat noch einmal antreten. Erwartungsgemäß werden dann nur noch die Kandidaten mit hohen Stimmzahlen erneut antreten. Allerdings können dann auch Kandidaten antreten, die bisher nicht zugelassen wurden. Sie haben nun drei Tage Zeit, erneut die 240 Unterstützer-Unterschriften zu sammeln, um antreten zu können.

Alle Infos zur OBM-Wahl werden regelmäßig aktualisiert.