Zehn Grundschulen und sieben Mittelschulen ohne Eingangsklassen 2010/11

Das Kultusministerium hat am Freitag die Schulträger über das Ergebnis der Anhörung zur Klassenbildung informiert. Insgesamt können zehn Grundschulen und sieben Mittelschulen keine neue Eingangsklasse im Schuljahr 2010/2011 bilden, hieß es aus dem Sächsischen Kultusministerium.

Im Rahmen des Anhörungsverfahrens hat das Ministerium die Klassenbildung bei einer Grundschule und vier Mittelschulen genehmigt. Bei diesen Fällen wurde festgestellt, dass trotz zu geringer Schüleranmeldungen in Klassenstufe 1 und 5 dennoch ein öffentliches Bedürfnis vorliegt, so ein Ministeriumssprecher. In weiteren vier Fällen konnten an Grundschulen die Eingangsklassenstufen eingerichtet werden, weil sich doch noch mindestens 15 Schüler angemeldet haben.

Um die Leistungsfähigkeit des bestehenden Schulsystems sichern zu können, müssen die im Schulgesetz vorgegebenen Rahmenbedingungen konsequent eingehalten und umgesetzt werden. Das gibt Eltern, Schülern und Lehrern Planungssicherheit und garantiert zugleich die Qualität von Schule.

Die Verfahren zu einer Mittelschule und zwei Grundschulen sind noch nicht abgeschlossen. Schließen müssen zum 01. August 2010 eine Mittelschule und zwei Grundschulen. 2011 werden dann fünf Mittelschulen und eine Grundschule den Schulbetrieb einstellen.