Zeitzeugen der Wende: Frank Richter und das Wunder von Dresden

Dresden - Am 8. Oktober 1989 standen sich auf der Prager Straße Demonstranten und Polizei gegenüber. Alles sah nach einer Eskalation aus. Da entschloss sich der katholische Kaplan Frank Richter, einen Gesprächsversuch mit der Volkspolizei zu starten. Und fand einen Offizier, der zuhörte. Der Anfang eines Kapitels, das ohne die beiden Männer vielleicht nicht als "friedliche Revolution" in den Geschichtsbüchern stehen würde.

Frank Richter gründete am 8. Oktober 1989 während der Demonstration auf der Prager Straße  spontan die "Gruppe der 20" mit, die maßgeblich für den friedlichen Verlauf der Proteste sorgte.

Von 2009 bis 2016 war er Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, später Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche, und ist heute parteiloser Landtagsabgeordneter für die SPD.