Zeitzeugin Nora Lang berichtet über Bombennacht

Sachsen - Im Stadtmuseum ist jetzt Geschichte lebendig geworden. Schüler der Internationalen Schule Dresden und des Martin-Andersen-Nexö-Gymnasiums hörten Zeitzeugen zu und diskutierten mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. Anlass war das 75. Jubiläum der Zerstörung Dresdens am 13. Februar. Eindringlich schilderte Zeitzeugin Nora Lang ihre Erinnerungen an die Bombennacht 1945.

Im Anschluss an die Berichte der Zeitzeugin konnten die Schüler ihre Fragen rund um 13. Februar 1945 loswerden. Zusätzlich hatte die Direktorin des Stadtmuseums Dresden, Dr. Erika Eschebach, einen alten Brief ihrer Großmutter mit dabei und las daraus vor. Der Brief wurde am 17. Februar 1945 an ihren Großvater, einen Soldaten, geschickt und hatte ihm als Erinnerungsstück gedient. Damit die Schrecken und die Dimension von Nationalsozialismus und Zweiten Weltkrieg nicht in Vergessenheit geraten, finden zum Beispiel Diskussionrunden wie im Dresdner Stadtmuseum statt. Vielfältige weitere Angebote der Erinnerungskultur, wie Vorträge, Podiumsdiskussionen und Konzerte gibt es rund um den 13. Februar in unserer Stadt. Einen Überblick gibt es zum Beispiel im Internet unter 13februar.dresden.de