Zeugenaufruf der Polizei: Kinderwagen eingeklemmt

Eine 22-jährige Venezulanerin stieg am 3. Mai, gegen 14:45 Uhr, an der Haltestelle in der Schönbachstraße mit einem Kinderwagen, darin ihr drei Monate altes Baby, ihrer Mutter und ihrer sieben Jahre alten Schwester in den Bus der Linie 74 E ein.

Ziel der Fahrt war die Haltestelle „Alte Messe“.

Rechtzeitig betätigte die junge Frau den Ausstiegknopf, um ihren Wunsch anzuzeigen, so die Polizeibeamten. Der Fahrer des Busses hielt und öffnete die Türen. Doch während die junge Frau rückwärts mit dem Kinderwagen aus dem Bus steigen wollte, schlossen die Türen bereits wieder, so die Beamten. Dadurch wurde der Kinderwagen mit dem drei Monate alten Baby darin eingeklemmt. Auch die 7-Jährige wurde in Mitleidenschaft gezogen, weil sie genau zwischen Kinderwagen und Bustür stand.

Die Mutter und mehrere Fahrgäste griffen ein und informierten den Busfahrer über die Misere. Der öffnete die Türen, sodass die 22-jährige Mutter mit Kinderwagen und kleiner Schwester aus der misslichen Lage befreit werden konnten.

Bei diesem Unfall erlitt die 7-Jährige eine Prellung am Arm, das Baby wurde nicht verletzt, auch der Kinderwagen blieb unbeschädigt, so die Ermittler. Dennoch prüft die Polizei den Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung und ermittelt gegen den Busfahrer.

Zur Aufklärung des Sachverhaltes benötigt die Polizei die Mithilfe der Bevölkerung.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Witzgallstraße 22 in 04317 Leipzig, Tel. (0341) 69 75 60, zu melden.