Zeugenbefragung im Mordfall Jennifer

Im Landgericht Chemnitz sind am Mittwoch im Fall Jennifer sechs Zeugen gehört worden.

Fünf von ihnen waren Freunde der Toten und ihres mutmaßlichen Mörders. Sie konnten sich nicht erklären, wie der 15-Jährige zu solch einer schrecklichen Tat fähig war. Eine Freundin beschrieb ihn als lieb und gutmütig. Ebenfalls der ehemalige Lebensgefährte der Mutter des Angeklagten, kann sich seine Reaktion nicht erklären. Der 15-Jährige soll im Mai die 13 Jahre alte Jennifer in einem Annaberger Abrisshaus nach einem Streit um einen MP3-Player erwürgt haben. Er hat die Tat bereits weitgehend eingeräumt. Nun wird noch seine Schuldfähigkeit geprüft. Mit einem Urteil wird in der übernächsten Woche gerechnet.