Ziegenhagen bricht alle Rekorde

Chemnitz- Die NINERS besiegten am Sonntag, mit 131:125, die VfL Kirchheim Knights in der heimischen Halle.


Und das, trotz des kleinen Rückschlags zwei Tage zuvor. Am Freitag mussten die NINERS, nach 22 Siegen in Folge, ihre erste Niederlage einstecken. Der Punkte-Endstand gegen die Uni Baskets Paderborn war denkbar knapp. Mit 92:91 brachte das Chemnitzer Basketball-Team eine unglückliche Niederlage mit nach Hause.

Doch die heimische Siegesserie ging weiter. Mit dem Triumph über die Kirchheim Knights, konnte das Team von Rodrigo Pastore den nunmehr 14. Heimsieg holen, ohne eine Niederlage in der Messe Chemnitz verzeichnen zu müssen. In einem nervenaufreibenden Spiel, welches über zweimalige Verlängerung auch den letzten Zuschauer vom Platz riss, kamen die NINERS dem Traum vom Aufstieg wieder näher.

Vor 4.157 Fans ging es direkt im ersten Viertel emotional los. Malte Ziegenhagen ging mit seinem Treffer 27:19 in die Vereinsgeschichte ein. Seit 2016 hatte niemand den bisherigen Punkte-Rekordhalter Jaivon Harris überholen können. Mit dem 1.765 Punkt warf sich der Kapitän in der Punktetabelle ganz nach oben und wurde daraufhin von seinen Fans mit einer speziellen Choreografie gefeiert. Für Jonas Richter war dies keine Überraschung.

Trotz dieses Höhepunktes, galt es noch eine Partie zu gewinnen. Diese wirkte aufgrund vieler Fehlwürfe nicht wirklich sicher aufseiten der Chemnitzer. Im Gegenteil, der starke Gegner aus Kirchheim sorgte dafür, dass es nach 40 Minuten 96:96 stand. Für die beiden Mannschaften ging es in die Verlängerung, in welcher die Gäste kurz vor Ablauf der ersten Overtime mit 111:108 in Führung gegangen waren. Nachdem die Gäste zwei Freiwürfe vergaben und Dominique Johnsen auf der Gegenseite zum Ausgleich traf, musste eine zweite Verlängerung her. Ehe die NINERS wieder richtig ins Spiel fanden, ging es zwischen den beiden Teams hin und her. Bis zur Erlösung: die Orange Army siegt und beendet die Hauptrunde auf Platz eins. Damit erreichten die Chemnitzer ihr nächstes Etappenziel. Dieses Spiel wird so schnell niemand vergessen.
Auch wenn einige Endabrechnungen in der Tabelle dem Zweitligisten zu Gute kommen, wissen die NINERS , dass nur Höchstleistung die Eintrittskarte in die 1. Liga garantiert. Es bleibt hoch spannend.