Zoo – Ben Long in kritischem Zustand

Leipzig - Der im Januar geborene Elefant Ben Long ist erneut in einem kritischen Gesundheitszustand. Seine Blutwerte seien besorgniserregend und er trinke zu wenig. Es wird ein Problem mit der Leber vermutet.

Das acht Monate alte Elefantenkalb Ben Long bereitet dem Zoo seit Anfang der Woche Sorgen. Er trinke zu wenig, habe schlechte Blutwerte und wirke matt. Wie Zootierarzt Dr. Andreas Bernhard erklärte, habe man zwar wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die zwischenzeitlich zu einem stabilen Zustand geführt hätten. Allerdings verschlechterte sich der Zustand des kleinen Bullen innerhalb der letzten Tage sehr stark. Es wird ein Problem mit der Leberfunktion vermutet. Da er Ersatzmilch bekommt, wurden seine Werte von Anfang an überwacht. Die veterinärmedizinische Behandlung wurde dabei von der Uni-Kinderklinik und dem Zentrallabor der Universität Leipzig ergänzt. 

"Hier wird seit Monaten hochengagiert gearbeitet und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versucht, die schwierige Aufzucht von Ben Long zu meistern. Jetzt müssen wir hoffen, dass die verbleibenden medizinischen Maßnahmen anschlagen und sich der kritische Zustand von Ben Long bessert", erklärte Zoodirektor Jörg Junhold. Ben Long kam am 25. Januar 2019 im Leipziger Zoo zur Welt. Da es nicht gelang, seine Mutter an den kleinen Bullen zu binden, kümmern sich seine Tanten Don Chung und Rani um ihn. Daher bekommt er Ersatzmilch. Im Mai musste er sich bereits einer Nabelbruch-OP unterziehen. Seit August gehört auch der 17-Jährige Bulle Voi Nam zur Herde.