Zoo Dresden öffnet zum Dritten Mal in Pandemie

Dresden- „Aller guten Dinge sind drei!“ Das schreibt der Zoo Dresden auf seiner Facebook-Page. Zum Dritten Mal in der Pandemie darf er seine Pforten für Besucher*innen wieder öffnen,  jedoch gelten neue Regeln.

© Sachsen Fernsehen

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) wollte einen Corona-Sonderweg für Dresden. Durch zu hohe Inzidenzwerte wurde die Landeshauptstadt verpflichtet, Click-&-Meet-Shopping noch vor dem Osterfest sofort zu verbieten, Museen und auch den Zoo wieder zu schließen. Die neuen, jetzt geltenden Regeln erlauben das alles nun wieder. Hilbert wollte keinesfalls eine Schliessung für wenige Tage: „Als politischer Verantwortungsträger muss ich Kontinuität und Nachvollziehbarkeit gewährleisten.“ Diese sei für ihn nicht gegeben, sagte er der versammelten Presse bereits am Dienstag im Zoo. Doch den vorgeschlagenen Sonderweg vor Ostern hat ihm das Sächsische Sozialministerium nicht gewährt.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Der Zoobesuch ist ab dem Heutigen Dienstag nur mit einem vorher reservierten Online-Ticket und einem tagesaktuellen negativen Schnell- oder Selbsttest möglich, welcher dem Personal vorzuzeigen ist. In einem Testzentrum kann ein Schnelltest durchgeführt werden, mit der „pass4all“-App oder einer Bescheinigung kann dann im Zoo eingecheckt werden. Sogar einige Apotheken bieten inzwischen kostenlose Schnelltests an. Doch auch ein "Selbsttest" ist zulässig, das negative Testergebnis muss jedoch schriftlich bestätigt werden. Eine Bescheinigung dafür gibt es auf der Webseite des Freistaates Sachsen. Das Sozialministerium setzt hierbei auf Vertrauen. Für Kinder unter 7 Jahren besteht keine Testpflicht. 

Trotz des Testens bestehen natürlich auch im Zoo weiterhin die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. Dazu zählt unter anderem auch: Mundschutz auf in den Tierhäusern! Die Zoomitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen sich jedenfalls auf Besucher*innen, auf Facebook heißt es: „Jeden einzelnen Tag, den wir öffnen dürfen, öffnen wir für euch. Dafür machen wir dieses ganze Hin und Her mit.“