Zoo Leipzig: Neue Heimat für Amurleopardin

Die knapp einjährige Amurleopardin Takara hat am Donnerstag den Zoo Leipzig verlassen. Die Tochter des langjährigen Leipziger Zuchtpaares Vatne und Xembalo ist im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) nach Skandinavien vermittelt worden.

Ihr neues Zuhause ist der Zoo in Eskilstuna (Schweden), teilte der Zoo Leipzig mit. Während in freier Wildbahn nur noch etwa 30 Exemplare der bedrohten Tierart leben, ist auch der Bestand in den Zoos mit etwa 110 Amurleoparden sehr gering und verlangt nach konsequentem Tiermanagement und Zuchterfolgen, um die Art langfristig zu erhalten. Der Umzug von Takara trägt dazu bei. Die junge Dame ist ausgewählt, um mit dem vierjährigen Boris in Eskilstuna perspektivisch ein neues Zuchtpaar zu bilden und für Nachwuchs zu sorgen.

„Als Zoo tragen wir unter anderem Verantwortung für den Erhalt bedrohter Arten. Das EEP koordiniert die Zusammenführung genetisch passender Tiere, um Zuchterfolge und den Erhalt verschiedener Blutlinien zu ermöglichen. In diesem Zusammenhang ist die Abgabe von Takara lange vorbereitet und jetzt durchgeführt worden“, erklärt Seniorkurator Gerd Nötzold. In den vergangenen Monaten wurde das Jungtier von seiner Mutter entwöhnt und kann nun problemlos die Heimat wechseln.