Zu schnell unterwegs

Der erneute Wintereinbruch bescherte der Polizei in Chemnitz zahlreiche Unfälle.

Laut Polizei wurden gestern insgesamt 197 Karambolagen im Direktionsbereich gemeldet. Davon sind 100 auf das Nichtbeachten der winterlichen Fahrbahnverhältnisse, in der Regel zu schnelles Fahren, zurückzuführen.

Das zeigte auch eine Geschwindigkeitsmessung bei Stollberg. Innerhalb von 4 Stunden gingen den Beamten rund 110 Verkehrssünder ins Netz. Die müssen jetzt durch den neuen Bußgeldkatalog mit höheren Strafen rechnen.

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar