Zugfahren für Blinde leicht gemacht

In Chemnitz soll in Zukunft Sehbehinderten das Zugfahren noch mehr erleichtert werden.

Aus diesem Grund trafen sich am Freitag 6 Sehbehinderte mit Mitarbeitern des VMS auf dem Hauptbahnhof von Chemnitz, um verschiedene Gefahrensituationen rund um die Bahn zu testen. Der VMS hat bereits Züge im Einsatz, die spezielle Besonderheiten für blinde und sehbehinderte Menschen bieten. So sind die Bahnen mit Trittschiebern ausgerüstet, die unterhalb der Türen ausfahren sobald der Zug hält und den Spalt zwischen Bahnsteig und Wagen überbrücken. Weiterhin sind sie mit Einklemmschutz an den Türen und neu gestalteten Toilettenbereichen ausgestattet. Die Sehbehinderten konnten heute die Züge testen mit dem Ziel Ängste und Unsicherheiten zu überwinden. Daneben wurden aber auch Fragen rund ums Bahnfahren beantwortet und die Funktionen von Triebwagen und Führerstand erklärt.