Zugunglück: 29-Jähriger im Visier der Ermittler

Leipzig (dapd-lsc). Nach dem schweren Bahnunglück bei Bad Lausick in Sachsen hat die Leipziger Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen einen 29-Jährigen eingeleitet.

Dem Fahrer eines Transporters werde vorgeworfen, die Kollision mit dem Regionalzug verursacht zu haben, sagte Behördensprecher Ricardo Schulz am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd. Der Mann war nach bisherigen Erkenntnissen mit seinem Fahrzeug auf ein Auto aufgefahren und hatte dieses auf den Bahnübergang geschoben. Ermittelt werde wegen fahrlässiger Körperverletzung in 22 Fällen.

Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, stammt der Beschuldigte aus dem Landkreis Mittelsachsen. Die bisherigen Ermittlungen hätten keinerlei Hinweise darauf ergeben, dass bei dem Unfall Alkohol im Spiel gewesen sein könnte. Der Transporter des 29-Jährigen sei sichergestellt worden und werde nun auf seinen technischen Zustand hin untersucht. Schulz korrigierte damit zugleich das Alter des Mannes, das bislang mit 28 angegeben worden war.

Ebenfalls sichergestellt wurden nach Schulz‘ Worten die Datenspeicher aus dem verunglückten Triebwagen, die Auskunft über die genaue Geschwindigkeit des Zuges zum Unglückszeitpunkt geben sollen. Außerdem läuft eine Untersuchung darüber, wie die Signale am Bahnübergang gestellt waren, als die Bahn das Auto mit hoher Geschwindigkeit gerammt hatte. Der Zug entgleiste, einige Waggons fielen um. Sechs Menschen in dem Zug wurden dabei schwer, 15 leicht verletzt. Nach Angaben des Staatsanwalts wurde auch der 64 Jahre alte Autofahrer durch den Aufprall des Transporters leicht verletzt. Der nun beschuldigte Transporterfahrer hatte ihn im letzten Augenblick aus dem Fahrzeug auf den Gleisen geholt.

Unterdessen blieb die Bahnstrecke zwischen Geithain und Leipzig nach dem schweren Unfall am Bahnübergang in Lauterbach weiter gesperrt. Die Aufräum- und Reparaturarbeiten würden mindestens bis Donnerstag andauern, teilte die Bahn mit. Nachdem die Unfallstelle geräumt sei, müssten rund 100 Meter Gleise erneuert werden.

Während der Arbeiten werden den Bahnangaben zufolge die Züge der Regional-Express-Linie RE 6 von und nach Leipzig über Borna nach Geithain umgeleitet. Fahrgäste, die nach Chemnitz weiterreisen wollen, können am Geithainer Bahnhof umsteigen. Für Reisende nach Bad Lausick ist ab Geithain eine Busverbindung eingerichtet worden. Genaue Informationen erhalten Reisende unter der kostenpflichtigen Rufnummer 0180 5 99 66 33.

Wie das Landratsamt des Landkreises Leipzig mitteilte, muss auch die Staatsstraße 49 in Lauterbach wegen der Reparaturarbeiten bis mindestens Donnerstag (14.00 Uhr) voll gesperrt werden. Entsprechende Umleitungen seien ausgeschildert, hieß es.

dapd

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar