Zugunglück in Dresden-Trachau – vermutlich Selbstmord

Bei einem Zugunglück in Dresden-Trachau ist am Donnerstagmorgen ein Mann ums Leben gekommen.

Er war mit seinem Citroen einen Fußgängerweg am Haltepunkt Trachau hoch  und auf die Gleise gefahren. Das Auto wurde von einem Regionalzug mit Reisegeschwindigkeit, der in Richtung Cottbus unterwegs war, erfasst. Der Mann war sofort tot. Die Polizei geht von Selbstmord aus. Der Zug war mit 30 Personen besetzt, drei davon wurden verletzt. Die Strecke musste voll gesperrt werden, die Züge werden über Cossebaude umgeleitet.

Mehr Nachrichten finden Sie in unserem Nachrichten-Archiv!