Zugverkehr teilweise wieder aufgenommen

Infolge des Orkans „Kyrill“ kommt es im Bahnverkehr weiterhin bundesweit zu Einschränkungen, allerdings ist der Nahverkehr vielerorts wieder aufgenommen worden.

Er wird teilweise jedoch mit verminderter Geschwindigkeit durchgeführt, wodurch es zu längeren Fahrzeiten kommt. Insbesondere in Süd- und Südostdeutschland muss weiterhin mit erheblichen Störungen gerechnet werden.
Einige Züge des Fern- und Nahverkehrs können wieder fahren. Für einige andere Strecken konnte Busersatzverkehr eingerichtet werden.
Die Reparatur- und Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren. Sie werden voraussichtlich den ganzen Tag andauern, mancherorts auch darüber hinaus. Die Schadenshöhe infolge des Orkans ist derzeit noch nicht einzuschätzen.

Die Bahn empfiehlt den Reisenden, sich vor Fahrtantritt frühzeitig über die aktuellen Reisemöglichkeiten zu informieren und von nicht notwendigen Reisen abzusehen. Für Informationen zur aktuellen Lage hat die Deutsche Bahn die kostenlose Sonder-Hotline 0 8000 99 66 33 eingerichtet.

Nähere Infos:

Vermehr fahren auch wieder die Züge des Fernverkehrs, so etwa auf den Strecken Dresden-Leipzig-Erfurt, Dresden-Berlin und Leipzig-Erfurt-Richtung Frankfurt/M.
Die IC-Züge auf der Linie Leipzig-Dortmund verkehren derzeit nur im Abschnitt zwischen Magdeburg und Halle (Saale).
Die Linie München-Leipzig-Berlin wird wegen eines Oberleitungsschadens bei Probstzella nur im Abschnitt Leipzig-Saalfeld befahren.

Auf vielen Nahverkehrsstrecken konnte der Zugverkehr ebenfalls wieder aufgenommen werden.
Zum Beispiel:
– Eisenbahnknoten Leipzig: (einschließlich S-Bahn): nach Dresden, Chemnitz, Altenburg, Gera, Zeitz, Bitterfeld, Halle (Saale), Naumburg (Saale), Weißenfels
– Eisenbahnknoten Magdeburg: nach Halle (Saale), Burg, Genthin in Richtung Berlin, Richtung Aschersleben, Richtung Stendal
– Eisenbahnknoten Dresden: nach Leipzig, Coswig, Tharandt
– Eisenbahnknoten Erfurt: nach Weimar, Naumburg (Saale), Gera, Halle (Saale)
– Eisenbahnknoten Halle: in Richtung Nordhausen, Leipzig, Bitterfeld, Eilenburg

Auf den Strecken Mittweida-Chemnitz, Saalfeld-Großheringen, Gera-Göschwitz, Dresden-Bad Schandau (ab 10.00 Uhr) und Pirna-Bad Schandau konnte Busersatzverkehr eingerichtet werden.

Für die Strecke Leipzig-Berlin gibt es derzeit noch keine Prognose für eine Freigabe. Auch für die Strecke Pirna Richtung Grenze zu Tschechien kann derzeit noch keine Aussage getroffen werden.
Auf der Erzgebirgsbahn bleiben die Strecken Cranzahl-Vejperty, Pockau-Marienberg und die Standseilbahn Augustusburg gesperrt.
Weiter gesperrt bleiben auch die Strecken: Magdeburg-Güterglück, Roßlau-Wiesenburg, Bitterfeld-Lutherstadt Wittenberg, Bitterfeld-Dessau, Eilenburg-Falkenberg, Elsterwerda-Falkenberg, Gera-Zeitz-Leipzig, Pirna-Schöna, Bad Schandau-Neustadt-Pirna, Arnsdorf-Kamenz, Güterglück-Zerbst, Radis-Jüterbog, Fröttstädt-Helmstedt, Hockeroda – Probstzella, Bitterfeld-Lutherstadt Wittenberg, Elsterwerda-Lauchhammer, Eibau-Ebersbach , Pirna- Dürrohrsdorf-Neustadt-Bad Schandau

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar