Zukäufe und Eigeninitiative – Leipziger Messe will weiter wachsen

Leipzig soll seinem Beinamen als Messestadt auch zukünftig gerecht werden. Die Leipziger Messe GmbH plant deshalb, in den nächsten Jahren noch weiter zu expandieren und eigene Konzepte neu – bzw. weiterzuentwickeln. +++

Vor zwei Jahren hatte die Leipziger Messe eine Neuausrichtung des Geschäftsmodells angekündigt. Die erste Bilanz fällt bisher sehr positiv aus: „Wir sind eine der innovativsten Messen in Deutschland. Keine andere Gesellschaft hat in den letzten 20 Jahren so viele Messen erfolgreich im Markt platziert wie wir.“ so, Martin Buhl-Wagner, Sprecher der Geschäftsführung.

Die Fakten sprechen dafür: Seit 1991 wurden mehr als 30 eigene Messen dauerhaft in Leipzig verankert. Große Flaggschiffe wie die Leipziger Buchmesse, die Auto Mobil International, das Messedoppel Z/intec und die Weltleitmesse ORTHOPÄDIE+REHA-TECHNIK werden begleitet von anerkannten Fachmessen wie der „denkmal“ sowie durch zahlreiche nationale Branchentreffs und Publikumsveranstaltungen.

2012 stehen drei neue Messen im Programm: Die new mobility ist eine Eigenentwicklung der Messe, die Mitteldeutsche Absolventenmesse wurde vom bisherigen Veranstalter übernommen, und „Die 66“ wird in Kooperation mit Deutschlands erfolgreichster 50plus-Messe veranstaltet.

2011 feierten bereits die med.Logistica, die WORLD OF TROPHIES sowie die Gastmesse BEAUTY FORUM in Leipzig Premiere. Für das Programm 2013 wurde die Fachmesse CosmeticBusiness zugekauft, eine strategische Investition in das Portfolio der Leipziger Messe, das in den kommenden Jahren weiter wachsen soll. Die Neuproduktentwicklung der Leipziger Messe arbeitet weiter daran, neue Veranstaltungen aus der Entstehung neuer Medien und Branchen abzuleiten.