Zukunft der „Beta-Bar“ auf Brühl ungewiss

Anfang November 2011 fanden sich Marco Stahn, Betreiber der „Beta-Bar“, Dr. Urs Luczak, Projektkoordinater der Stadt Chemnitz, und Vertreter der GGG zu einem Gespräch über die Zukunft der „Beta-Bar“ im Objekt Brühl 24 zusammen.

Zwischen den Beteiligten besteht grundsätzliche Einigkeit darüber, dass eine Fortsetzung der Nutzung der „Beta-Bar“ am Standort Brühl gewollt und unterstützt wird.

Seitens der GGG wurde ein Mietangebot unterbreitet, dass die unbefristete Nutzung der rund 275 m² umfassenden Gewerbefläche im Erdgeschoss des Gebäudes Brühl 24 zu einem günstigen Mietpreis beinhaltet und die Fortsetzung des derzeitigen Bar-Betriebes vorsieht.

Seitens Herrn Stahn ist eine künftige Nutzung als Veranstaltungsraum avisiert, die eine dreimal wöchentliche Bespielung beabsichtigt.

Die avisierte Nutzungsänderung hätte zur Folge, dass der Betrieb der Gewerbeeinheit nur unter Erfüllung besonderer Auflagen an den Schall- und Brandschutz sowie an die Lüftungstechnik erfolgen kann. Um den erhöhten Auflagen Rechnung tragen zu können, würden Investitionskosten von mindestens 100.000 € entstehen, deren Finanzierung nach derzeitigem Stand von keinem der Beteiligten gesichert werden kann.

Die Beteiligten haben vereinbart, zunächst alle Wege einer Co-Finanzierung zu prüfen. So soll die Möglichkeit einer Unterstützung durch Sponsoren oder auch eines teilweisen Fördermitteleinsatzes seitens Herrn Stahn und der Stadt Chemnitz geprüft werden. Eine weitere Option könnte die Anpassung des Nutzungskonzeptes an die gegebenen baurechtlichen Möglichkeiten der Gastronomieeinheit darstellen.

Bis zu einer endgültigen Lösung wird die „Beta-Bar“ bis Jahresende 2011 weiterhin zu einer symbolischen Miete durch die GGG überlassen. Der Betrieb über die Wintermonate konnte zwischenzeitlich durch den Einbau einer Heizungsanlage seitens der GGG sicher gestellt werden.