Zukunft ungewiss

Der Rückzug der Cinestar-Gruppe aus dem Luxor-Filmpalast wirft Fragen nach der Zukunft des Figurentheaters auf.

Regelmäßig lassen die Puppenspieler im Kinosaal 4 die Herzen der kleinen und großen Zuschauer höher schlagen. Ob der Saal mit seinen 132 Plätzen aber auch nach dem Auszug des Kinos wie bisher nutzbar bleibt, ist noch unklar.

Sollte sich das Inventar im Besitz der Cinestar-Gruppe befinden, könnte der Kinosaal künftig unbespielbar sein. Eine Befürchtung, die nicht unbegründet scheint.

Denn so wie hier beim Auszug des Kino aus dem Vita-Center 2008 würden dann wohl nicht nur Leinwände und Spieltechnik, sondern auch die Bestuhlung ausgebaut werden.

Nicht in Frage steht jedoch, das das Kino Ende Juni seine Pforten schließt.

Auf Nachfrage von SACHSEN FERNSEHEN hatte die vom Eigentümer beauftragte Hausverwaltung erklärt, es liege keine rechtmäßige Kündigung des Mieters vor. Eine Aussage, die von Seiten des Geschäftsführers der Cinestar-Gruppe Oliver Fock dementiert wird.

„Das Mietverhältnis wurde zum 30.06.2011 beendet, was zwischen Vermieter und Mieter auch nicht streitig ist.“