Zum 10. Mal: Lachse für sächsische Flüsse

Umweltminister Tillich setzt 50 000 Brütlinge aus.

Vor genau zehn Jahren seien die ersten Lachse im Lachsbach in der Sächsischen Schweiz ausgesetzt worden. Mittlerweile ließen sich die Rückkehrer kaum mehr zählen. Damit die Ansiedlung des „Königs der Fische“ auch weiterhin vorwärts geht, setzte Minister Tillich Freitag, 6. Mai rund 50.000 schwimm- und fressfähige Lachsbrütlinge in der Müglitz bei Weesenstein aus. Im Rahmen des Lachsprogramms erhält der Fluss bereits zum vierten Mal seit 2002 Jungfische des Atlantischen Lachses. Die ersten Lachse – aus dem Besatz vor vier Jahren – werden im Herbst 2005 in der Müglitz zurück erwartet. „Die vorjährigen Fische haben sich wunderbar entwickelt“, so der Minister. Die Müglitz sei eine hervorragende Kinderstube für den Salmo salar. Selbst das für Mensch und Müglitztal katastrophale Jahrhunderthochwasser 2002 hätten die Junglachse in der Müglitz nahezu unbeschadet überstanden.