Zum siebten Mal ausverkauft: Partie Dynamo Dresden gegen St. Pauli

Die Partie Dynamo Dresden gegen FC St. Pauli am 29.04.2012 ist restlos ausverkauft.  Der freie Verkauf dauerte nur 4 Minuten. +++

Der Klassenerhalt ist längst gesichert, doch die Euphorie um die SG Dynamo Dresden bleibt bis zum Ende der erfolgreichen Aufstiegssaison ungebrochen. Bereits zum siebten Mal wird das „glücksgas stadion“ auch beim letzten Heimspiel der laufenden Zweitliga-Saison ausverkauft sein. Alle Tickets für den Heimbereich (inklusive VIP-Plätze) wurden im Vorverkauf für die Partie gegen den FC St. Pauli am 29.4.2012 bereits komplett verkauft. Da die Gäste das gesamte Steh- und Sitzplatzkartenkontingent für den Gästeblock (2.400 Tickets) abgerufen haben, bleiben die Blöcke A1 und A2 als Pufferzone frei. Somit ist das Spiel seit Donnerstag 10:04 Uhr restlos ausverkauft. Der freie Verkauf dauerte gerade einmal vier Minuten: In dieser Zeit gingen die letzten der rund 1.500 Eintrittskarten durch die Ticketdrucker. Am Dienstag und Mittwoch hatten zunächst exklusiv Dynamos rund 12.000 Vereinsmitglieder die Gelegenheit, sich zwei Tickets zu sichern. Dabei wurden zusammen mit Jahres- und VIP-Karten schon über 25.000 Karten abgesetzt. Am Sonntag, den 29.04.2012, um 13:30 Uhr werden somit circa 29.000 Zuschauer das Spiel zwischen ihrer Sportgemeinschaft und dem FC St. Pauli verfolgen.
 
Bemerkenswert ist, dass die SGD, aufgrund der extrem hohen Nachfrage für diese Begegnung, vermutlich ein Stadion mit mehr als 60.000 Zuschauern hätte füllen können.
Die Gefahr, dass die Schützlinge von Ralf Loose die Saison nach dem bereits erreichten Ziel Klassenerhalt nun langsam ausklingen lassen, besteht nicht. Das bekam am vergangenen Montag bereits der Erstligaaspirant aus Düsseldorf bitter zu spüren, als die Schwarz-Gelben mit einer ihrer besten Leistungen in der Rückrunde das Team von Ex-Dynamo Norbert Meier mit 2:1 nach Hause schickten. So wird sicher auch den Paulianern am 33. Spieltag bei ihrem Gastspiel in Dresden nichts geschenkt werden. Für die Hamburger, die aktuell auf Platz fünf in der Tabelle stehen und nur zwei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz haben, geht es noch um sehr, sehr viel in dieser Begegnung. Denn der Weg des Bundesliga-Absteigers zurück ins Oberhaus des deutschen Fußballs führt wohl nur über einen Sieg in Dresden.

Die Statistik spricht allerdings gegen das Team von André Schubert und klar für Dynamo: Zweimal waren die Kiez-Kicker – noch in der Regionalliga – bisher in Dresden zu Gast und mussten letztlich jeweils enttäuscht, ohne Punktgewinn und Torerfolg, die Heimreise nach Hamburg antreten. In der Saison 2003/04 gelang Ranisav Jovanovic in der 90. Minute der umjubelte Siegtreffer für Dynamo. Drei Jahre später siegte die Elf von Norbert Meier gar mit 3:0 im altehrwürdigen Rudolf-Harbig-Stadion durch den Doppeltorschützen Alexander Ludwig und Marko Vorbeck. Wollen die Hamburger noch den Sprung über die Relegation in die 1. Bundesliga schaffen, müssten sie diesmal die drei Punkte aus Dresden unbedingt entführen. Dass dies gegen Dynamo mit dem lautstarken Dresdner Anhang im Rücken nicht so einfach wird, kann Düsseldorfs Cheftrainer Norbert Meier seit Montagabend sicher nur bestätigen.

Quelle: Dynamo Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!