Zum Weltkinderkrebstag weiht der Sonnenstrahl e.V. neue Elternzimmer ein

Dresden - Der Dresdner Verein Sonnenstrahl hat zwei neue Elternzimmer eingeweiht. Damit können ab sofort mehr Familienangehörige von krebskranken Kindern und Jugendlichen im Vereinshaus an der Goetheallee untergebracht werden. 

Der Sonnenstrahl e.V. hat zwei neue Zimmer für Eltern krebskranker Kinder eingerichtet sowie einen Beratungsraum für die psychosoziale Betreuung Wofür benötigt der Sonnenstrahl e.V. Spendengelder? Die Elternzimmer in der Nähe der Uniklinik sind ein besonders wichtiges Projekt. Hier wohnen Mütter und Väter von krebskranken Kindern während der Therapie der kleinen Patienten, die oft viele Monate dauert.
Jetzt hat der Verein die Kapazität an Elternzimmern aufgestockt und im Dachgeschoss des Hauses „Sonnenstrahl“ zwei weitere Elternzimmer eingerichtet. Damit gibt es im Haus Sonnenstrahl nun elf Zimmer mit insgesamt 21 Betten und neun möglichen Aufbettungen.

© Sabine Mutschke

„Die Eltern bleiben bis zu einem halben Jahr bei uns“, erklärt der Vorstandsvorsitzende des Vereins Andreas Führlich. „Oft wohnt die Mutter während der Behandlung des Kindes hier. Am Wochenende und in den Ferien kommen der Vater und Geschwisterkinder dazu.“ Für die Familien ist die Übernachtung kostenlos. Einen Betrag von 20 Euro pro Nacht und Zimmer übernehmen die Krankenkassen, die weiteren Kosten finanziert der Verein aus Spenden.

Wachsender Bedarf an Elternzimmern durch steigende Patientenzahlen

Der Bedarf an Übernachtungsmöglichkeiten für die Eltern ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Die kleinen Patienten kommen aus einem immer größeren Umkreis, da das Universitätsklinikum spezielle Behandlungen wie die Protonentherapie anbietet. Wurden vor vier Jahren noch durchschnittlich 60 – 80 neue Patienten im Jahr aufgenommen, so sind es jetzt bereits 100. Die neuen Elternzimmer befinden sich im Dachgeschoss im Haus Sonnenstrahl, das bis 2016 als Wohnraum vermietet wurde. Seit dem Auszug der Mieter wurde das Dachgeschoss schrittweise umgebaut. Zunächst entstanden zwei Elternzimmer, doch schnell entschied sich der Verein, die Kapazität noch einmal aufzustocken. Im April 2017 begannen die Arbeiten. Jetzt ist der Ausbau des Dachgeschosses beendet und es stehen vier Elternzimmer sowie ein Beratungsraum zur Verfügung. Er wird sowohl für die ambulante Musiktherapie als auch für die psychosoziale Betreuung der Familien genutzt. Rund 100.000 Euro wurden in den Umbau des Dachgeschosses investiert, finanziert aus Rücklagen und Spendenmitteln des Vereins. Allein die Spardabank stellte 25.000 Euro bereit und eine betroffene Familie übernahm privat den Einbau einer Küche.

Beeindruckende Spendenaktion für die Möblierung der Zimmer

Für die Möblierung der zwei neuen Elternzimmer startete der Verein eine Online-Spendenaktion und sammelte in kürzester Zeit 7000 Euro. „Wir sind überwältigt von der Spendenbereitschaft der Menschen“, freut sich die Schirmherrin des Vereins Helma Orosz. „Jede Position auf unserer Liste - vom Sofa bis zur Müslischale – fand einen Sponsor. 43 Spender haben sich beteiligt.“ Auch der Beratungsraum wurde aus Spenden finanziert.

© Sabine Mutschke

„Der Wunsch nach psychologischer Betreuung und sozialer Beratung ist mit den Patientenzahlen gestiegen“, erklärt Ulrike Grundmann, Leiterin des psychosozialen Teams. „Daher bringt der zweite Beratungsraum Entlastung für unser Team. Ihm gehören derzeit ein Psychologe und drei Sozialpädagogen an, die vielfältige Aufgaben haben und auch die erlebnispädagogischen Camps für Kinder und ihre Geschwister durchführen.“ Nachsorgepreis der Deutschen Kinderkrebsnachsorge ging 2017 an den Sonnenstrahl e.V. Die professionelle Arbeit des Teams wurde im vergangenen Jahr gleich doppelt gewürdigt. So wurde die Beratungsstelle durch die Landeshauptstadt Dresden als solche anerkannt und künftig in Teilen gefördert.

Außerdem wurde der Verein für das Konzept der psychosozialen Arbeit mit dem „Nachsorgepreis der Deutschen Kinderkrebsnachsorge – Stiftung für das chronisch kranke Kind“ ausgezeichnet. Dabei wurde insbesondere die Verzahnung der Beratung mit dem Angebot erlebnispädagogischer Camps gewürdigt.

Das Benefizkonzert am 9. März wirbt um Spenden für die psychosoziale Arbeit

Die solide Finanzierung der sozialpsychologischen Arbeit ist jedes Jahr das Ziel des großen Benefizkonzertes des Sonnenstrahl e.V. in der Kreuzkirche. Es findet dieses Jahr bereits zum 20. Mal statt und wird am 9. März durch verschiedene Kinder- und Jugendchöre und das Junge Kammerorchester Dresden ausgerichtet. Erstmals ist die Dresdner Band Stilbruch dabei und sorgt mit ihren Songs für eine besondere Facette. Karten gibt es an allen bekannten Dresdner Vorverkaufsstellen sowie im Internet bei ETIX und können auch zu Hause ausgedruckt werden. Alle Einnahmen aus dem Ticketverkauf fließen als Spende an den Verein.

© Sabine Mutschke
© Sabine Mutschke