Zum Zanirato – Abschied 3:0 Sieg

In der Fußball-Bezirksklasse Leipzig St.1 war der letzte Spieltag. Die Pleißestädter vom SV Regis-Breitingen gewannen mit 3:0 Toren gegen den Roßweiner SV. Und es wurden viele Hände geschüttelt. Lesen Sie hier eine Zuschauernachricht von Udo Zagrodnik. +++

In der Fußball – Bezirksklasse war der letzte Spieltag und im heimischen Dr. Fritz – Fröhlich – Stadion gewann der SV Regis – Breitingen mit 3:0 Toren gegen den Roßweiner SV.
Doch der Ereignisse schön der Reihe nach. Zunächst wurden auf dem Rasen (im Beisein des SVR – Vors. Werner Heiche) viele Hände geschüttelt, Geschenke überreicht und der Stadionsprecher fand passende Worte. * Der Fußball schreibt viele Geschichten. Heute geht nach fünf Jahren (P.S. 2006 – 2011) eine Ära zu Ende. Unser Trainer Gianfranco Zanirato geht in Fußballrente. Es war unter ihm eine erfolgreiche Zeit. Im ersten Jahr wurden wir Kreismeister und danach belegten wir in der Bezirksklasse immer vordere Plätze. Ihm und seiner Familie für die Zukunft alles Gute, vor allem Gesundheit. *

Mit dem Anpfiff des Punktspiels waren die Regiser die spielbestimmende Elf und Rosswein hatte im Sturm wenig dagegenzusetzen. Vorm gegnerischen Tor machten die Regiser (während des gesamten Spiels) zu wenig aus ihrer Überlegenheit. Zunächst scheiterte Martin Pohlers mit einem 25 m – Freistoß (18.). Nachdem Sören Paul den Ball in den Strafraum passte (21.) scheiterte Jens Rohland freistehend. Nur zwei Minuten später nahm das Spiel seinen Lauf (23.). Sebastian Pscherer trat einen Eckball, den Gunter Schubert per Kopf zum 1:0 in die Tormachen setzte. Wenig später (26.) ging ein 20 m – Schuss von Sebastian Pscherer übers Roßweiner Tor. Der Pausenpfiff rückte näher. Vom Swen Streitberg kam eine Eingabe in den Strafraum (40.) und aus der Drehung markierte Jens Rohland die 2:0 Pausenführung.

Kaum hatte das Spiel wieder begonnen (50.) da setzte sich Sebastian Pscherer auf links durch und schob den Ball zu Sven Streitberg, dessen Schuss übers Tor ging. Nach einem Rene´ Jeremiasch – Eckball (57.) klärte Rossweins Torhüter Mirko Niepel per Faustabwehr. Der scheidende Regiser Trainer G. Zanirato wechselte an diesem Tage dreimal, was neuen Schwung brachte. So kam von Andreas Hartmann ein Pass auf Halbrechts zu Sören Paul (79.), doch sein Schuss war zu hoch angesetzt. Nur drei Minuten später hatte Lucas Konschak eine gute Einschussmöglichkeit. Rosswein hatte dem keine ernsthaften Torchancen entgegenzusetzen. Der Schlusspunkt folgte in der 90.Minute. Martin Pohlers trat einen 25 m – Freistoß direkt zum 3:0 Endstand ins Roßweiner Tor. Nach dem Schlusspfiff wurden noch mal viele Hände geschüttelt und als Erinnerung an fünf interessante Jahre ein Gemeinschaftsfoto gemacht. Den vierten Platz vor Augen liesen dann Mannschaft, Trainer, Familienangehörige und Fans eine erfolgreiche Saison und Ära ausklingen. Vorausschauend, Martin Pohlers wird altersbedingt auch seine Fußballschuhe sprichwörtlich an den Nagel hängen. Und da ist die positive Hoffnung, das die SVR – Elf größtenteils zusammenbleiben wird.

* Zum einstigen DDR – Oberligaspieler (Chemie Böhlen) und späteren Trainer G. Zanirato eine Ergänzung angefügt. Seine sportliche Laufbahn begann er in Leipzig – Probstheida. Mit der Nachwuchs – Oberliga des damaligen SC Leipzig wurde er DDR – Meister 1963 / 64. Zum damaligen Aufgebot gehörten unter anderen die späteren Fußballgrößen Wolfram Löwe, Christoph Franke, Jörg Berger und Konrad Schaller.

U.Zag. / 18.06.2011

Die Statistik: 23.Min. 1:0 Gunter Schubert, 40.Min. 2:0 Jens Rohland, 90.Min. 3:0 Martin Pohlers
Zuschauer: fünfundvierzig (=45 Z.)

Schiedsrichter: Rainer Petsch (Altenbach), Ass. Roland Kießig, Bernd Marschek
SVR: Rauer, Torsten Streitberg, Pohlers, Swen Streitberg, Pscherer, Paul, Jeremiasch (62.Konschak), Günther (78.Wendt), Rohland (73.Hartmann), Schubert, Döring, ///
Rosswein: Niepel, Jan Arnhold, Renner, Meyer, Burkhardt, Lehmann, Zorn (78.Möws), Brambor, Schroth, Peter, Jens Arnhold (38.Fidorra) ///