Zusätzliche Fläche für junge Technologieunternehmen

Dresden - Die Landeshauptstadt Dresden ist der größte Halbleiterstandort Europas. Zahlreiche Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus dem Bereich der Mikroelektronik und Nanotechnologie haben sich im Norden der Stadt angesiedelt. Derzeit entstehen neue Gewerberäume für Startups.

Im Technologie- und Gründerzentrum Nanocenter nahe des Dresdner Flughafens entstehen derzeit neue Gewerbeflächen. Auf rund 2.000 Quadratmetern wird dafür die speziell benötigte Infrastruktur für die Arbeit mit Druckluft, Vakuum und Spezialgasen geschaffen. Laut Steffen Rietzschel, dem Geschäftsführer des NanoElektronikZentrums, sollen die Arbeiten Ende August abgeschlossen werden.
Im Nanocenter konzentrieren sich derzeit 22 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus den Bereichen der Mikroelektronik und Nanotechnologie. Neben den benachbarten Schwergewichten wie Infineon und Bosch, sind hier vor allem viele Startups und Kleinunternehmen ansässig. Da die Räumlichkeiten momentan nahezu ausgelastet sind, ist die Nachfrage für die neu geschaffenen Flächen schon jetzt sehr groß. Das Bauvorhaben wird im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ vom Freistaat Sachsen gefördert.