Zusätzliche Städtebaufördermittel von Freistaat und Bund

Minister Ulbig übergibt Förderbescheid über 2,2 Millionen Euro an Cunewalde, so das Sächsische Staatsministerium des Innern.

Die Gemeinde Cunewalde erhält 2,2 Millionen Euro Städtebauförderung. Sachsens Innenminister Markus Ulbig  übergab heute persönlich den Förderbescheid. Die Mittel stammen aus dem Bund-Länder-Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ und kommen dem Gebiet „Mittelcunewalde“ zugute.

Die knapp 1 Million Bundesmittel für Cunewalde sind Teil einer kurzfristigen Bewilligung weiterer Städtebaufördergelder durch den Bund. Insgesamt erhalten sächsische Gemeinden 5 Millionen Euro. Die Gelder sind verfügbar geworden, nachdem sie in anderen Bundesländern nicht abgerufen wurden. Wie üblich, gibt der Freistaat zu jedem Euro des Bundes einen weiteren Euro an Landesmitteln hinzu. Für die jetzigen Mittel übernimmt die Staatsregierung zusätzlich die Hälfte des kommunalen Eigenanteils. Die Gelder sollen an Gemeinden gehen, die besonders unter den Folgen des Sommerhochwassers 2010 zu leiden haben.

Innenminister Ulbig: „Im Landkreis Bautzen hat das Augusthochwasser Cunewalde besonders schwer getroffen. Ich freue mich, dass wir der Gemeinde dank der zusätzlichen Städtebaufördermittel unter die Arme greifen können und damit direkt zur Schadensbeseitigung beitragen. Von den 2,2 Millionen Euro zahlt der Freistaat über 1,2 Millionen.“

Das Fördergebiet „Mittelcunewalde“ ist seit 2007 im Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ und hat seitdem Finanzhilfen in Höhe von ca. 380.000 Euro erhalten. Die Mittel, die jetzt bewilligt wurden, werden von 2011 bis 2014 fließen.