Zuwendungen an Stadtsportbund Chemnitz und an BSC Rapid Chemnitz bewilligt

In seiner Sitzung bewilligte der Kultur- und Sportauschuss am Donnerstag Zuwendungen an den Stadtsportbund Chemnitz e.V. (SSBC) und den BSC Rapid Chemnitz e.V..

Mit der Entscheidung des Gremiums erhält der Stadtsportbund knapp 575.000 Euro städtische Mittel aus der Sportförderung 2012: Davon werden 146.300 Euro für die Arbeit der insgesamt zehn beim Stadtsportbund für die Betreibung der Vereinssportstätten angestellten Platzwarte zur Verfügung gestellt, 307.560 Euro für die Arbeit von Trainern und 121.000 Euro für die Sport-Jugendarbeit.

Die Arbeit der Trainer im Grundlagen- und Aufbautraining in den olympischen Sportarten wird bereits seit drei Jahren durch die Stadt unterstützt: In Ergänzung der elf Landes- bzw. Bundesstützpunkte ist jeweils ein Trainer beim Stadtsportbund angestellt. Finanziert werden die Trainerstellen für den Olympiazyklus; damit soll durch zielgerichtete Auswahl und sportfachliche Betreuung von Kindern und Jugendlichen durch ausgebildete Fachkräfte bereits vor Beginn einer leistungssportlichen Laufbahn die Basis für künftige Erfolge Chemnitzer Sportler auf internationaler Ebene geschaffen werden. Die Trainer arbeiten für die Sportarten: Kunstturnen (männlich und weiblich), Radsport, Boxen und Gewichtheben, Basketball, Wasserball und Schwimmen, Eisschnelllauf und Eiskunstlauf sowie Leichtathletik.

Die Förderung der Stützpunktarbeit der Sportjugend Chemnitz (SJC) im Stadtsportbund ist bereits seit 2004 in der direkten Sportförderung verankert. Für das Projekt der Sport-Jugendarbeit sind fünf Beschäftigte im Stadtsportbund tätig; finanziert werden außerdem für die Stützpunkte Fürstenstraße und Helbersdorfer Straße die laufenden Betriebs- und Sachkosten.

60.000 Euro für die Sanierung der Sporthalle an der Irkutsker Straße 131 stellt die Stradt Chemnitz dem am heutigen Tag 100 Jahre bestehenden Sportverein BSC Rapid Chemnitz zur Verfügung. Der Verein betreibt seit 2008 die beiden Sporthallen an der Irkutsker Straße. 2009 wurden die erste Halle komplett und 2010 der erste Teil der Sporthalle Irkutsker Straße 131 saniert. 2012 ist im Wesentlichen der Hallenteil an der Reihe. Als Bauherr wird der BSC Rapid Chemnitz die Sporthalle Irkutsker Straße 131 mit einem Gesamtaufwand von 130.000 Euro weiter sanieren. Schwerpunkte sind die Erneuerung des Dachbelags und der Dachentwässerung der Halle und des Funktionsgebäudes, der Ersatz der Glasfassade durch wärmegedämmtes Mauerwerk (Westseite), die Erneuerung der Fenster über dem Funktionsgebäude (Ostseite), der Vollwärmeschutz für die freien Giebelbereiche, die Vervollständigung des Prallschutzes sowie die Erneuerung und Ergänzung der Elektrik und Beleuchtungsanlage in der Sporthalle entsprechend der Wettkampfordnungen der Sportverbände.

Gefeiert wird das Jubiläum 100 Jahre BSC Rapid Chemnitz am Freitagabend im Festzelt an der Irkutsker Straße. Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig hat ihr Kommen zugesagt und wird mit einem Grußwort an die erfolgreiche Geschichte des Verein am 22. Juni 1912 als Abteilung Fußball der Freien Turnervereinigung, um Fußball, Turnen und Leichtathletik gegründeten Vereins erinnern (Informationen: www.bsc-rapid-chemnitz.de).