Zwei Bombenfunden in Eilenburg – Bahnstrecke nach Leipzig zeitweise gesperrt

Am frühen Mittwochmorgen wurden in Eilenburg, nordöstlich von Leipzig, gleich mehrere Bomben bei Gleisbauarbeiten entdeckt. Der Zugverkehr nach Leipzig war unterbrochen, Busnotverkehr eingerichtet. Seit 12:15 Uhr läuft der Verkehr wieder nach Plan. +++

Wie die Deutsche Bahn mitteilte, fanden Bauarbeiter gegen 4 Uhr die erste Bombe im Bereich des vierten Gleises. Bis 6:30 Uhr musste der Bahnhof Eilenburg komplett evakuiert werden. Kampfmittelbeseitigungsdienst und Bundespolizei übernahmen die Koordination der Entschärfung.

Es wurde Busnotverkehr auf den Abschnitten Eilenburg-Halle (KBS 219 Halle-Delitzsch-Eilenburg) und Mockrehna-Taucha (KSB 228 Leipzig-Hoyerswerda, KBS 215 Leipzig-Falkenberg-Cottbus) eingerichtet Busnotverkehr konnte auch den Bahnhof Eilenburg anfahren.

Laut Kampfmittelbeseitigungsdienst handelte es sich um eine nicht scharfe Granate, die abtransportiert werden konnte. Der erste Zug konnte um 7.33 Uhr wieder fahren: RE 26052 von Hoyerswerda (ab 5.31 Uhr) nach Leipzig (an 8 Uhr).

Gegen 9:30 Uhr gab es wieder Alarm: Ein zweiter Bombenfund am Bahnhof Eilenburg
hielt die Rettungsteams in Atem. Bundespolizei und Kampfmittelbeseitigungsdienst wurden erneut angefordert. Der Bahnhof Eilenburg war wieder komplett gesperrt.

Seit 12:15 Uhr läuft laut Angaben der Deutschen Bahn der Verkehr wieder normal.

Die Deutsche Bahn weist daraufhin, dass eine Kampfmittelfreigabe für die Umgebung der Bauarbeiten vorliegt udn somit im Vorfeld keine Suche nach Munition von Nöten war. Aufgrund der Ereignisse am Mittwochvormittag hat die Deutsche Bahn nun eine Spezialfirma mit der Aushubüberwachung betraut.