Zwei Feiertage, ein Datum – Reformationstag trifft auf Halloween

Am 31. Oktober feiern viele Protestanten in Deutschland den „Reformationstag“. Andere ist dieser Tag überhaupt nicht wichtig. Sie verkleiden sich lieber und gruseln sich zu „Halloween“. Doch wo liegen die Ursprünge beider „Feiertage“? +++

Der Reformationstag wird von evangelischen Christen in Deutschland und Österreich am 31.Oktober gefeiert. Er ist seit der deutschen Wiedervereinigung gesetzlicher Feiertag in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In Niedersachsen haben evangelische Schüler die Möglichkeit, für die Dauer eines Gottesdienstes vom Unterricht befreit zu werden.

Der Reformationstag erinnert an die 95 Thesen des Theologieprofessors Dr. Martin Luther, die er zu Ablass und Buße an die Schlosskirche Wittenbergs angeschlagen haben soll. Damit leitete er die Reformation der Kirche ein. Seitdem geht es am Reformationstag um die Wahrhaftigkeit der Bibel und darum welches Bild die Menschen sich von Gott machen.

Ebenfalls am 31. Oktober wird mittlerweile fast weltweit das Gruselfest Halloween gefeiert. Obwohl beide Tage auf das selbe Datum fallen können sie kaum verschiedener sein. Das eine hat mit Glauben, das andere mit Aberglauben zu tun.

Das Wort „Halloween“ stammt ursprünglich von All Hallows‘ Eve ab und benennt den „Tag vor Allerheiligen“. Verkürzt wurde daraus mit der Zeit „Halloween“. Seinen Ursprung hat das Fest im katholischen Irland. Über ausgewanderte Iren gelangte der Brauch im 19. Jahrhundert in die USA. Zu dieser Zeit entstanden auch die heute Halloween typischen Traditionen wie der Kürbis oder die Sitte, dass Kinder verkleidet von Haus zu Haus ziehen und um Süßigkeiten bitten. Nach Deutschland kam der Brauch verstärkt Ende der 90er Jahre. Zeitschriften und Magazine veröffentlichten erste kurze Artikel über das neue Phänomen, ehe das fest immer populärer wurde. Die breite Masse feiert Halloween in Deutschland aber erst seit dem neuen Jahrtausend. Heutzutage sind die Ursprünge Halloweens jedoch fast vollkommen in Vergessenheit geraten. Aber auch beim Reformationstag müssen viele Menschen schon mal nachschlagen, warum der 31. Oktober in Deutschland ein gesetzlicher Feiertag ist.