Zwei Maskierte schlugen auf Passanten ein

In einer Spätverkaufsstelle in der Georg-Schumann-Straße kam es am Samstag, gegen 01.45 Uhr, zu Streitigkeiten zwischen vier jungen Frauen (23, 26, 27, 30). Zwei von ihnen verwies der Ladeninhaber aus dem Geschäft. +++

Als wenig später auch davor die Auseinandersetzungen andauerten, schloss der Inhaber
kurzerhand sein Geschäft. Nachdem die 27Jährige telefoniert hatte, hielt plötzlich ein
Pkw vor der Verkaufsstelle. Zwei Männer, mit Motorradhelmen maskiert, stiegen aus
und schlugen mit Eisenstangen auf die 23-Jährige ein. Sie erlitt Verletzungen am linken
Arm.

Danach stiegen die Zwei wieder ins Auto, fuhren laut Polizei weiter bis zur Laubestraße. Dort standen zwei Frauen (19, 30) sowie ein Mann (46). Wieder hielt das Fahrzeug, wieder stiegen die Maskierten aus. Diesmal schlugen sie auf die 30-Jährige ein, die leicht verletzt wurde. Ihr zu Hilfe eilte der Mittvierziger, der daraufhin mit einem Bumerang gegen den Hals geschlagen und mit der Eisenstange am Oberarm getroffen wurde. Er erlitt erhebliche Verletzungen.

Der Mann sowie die am Arm verletzte Frau (23) mussten in einem Krankenhaus ärztlich versorgt werden. Zwischenzeitlich hatte die 19-jährige Zeugin die Polizei gerufen. Die drei Geschädigten teilten den Beamten mit, einen der Angreifer erkannt zu haben. Bei ihm handelt es sich um einen Leipziger (22). Er wurde während der Tatortbereichsfahndung in einem Pkw festgestellt und vorläufig festgenommen. Gegen ihn erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl.