Zwei neue Ampelanlagen in Chemnitz gehen in Betrieb

Die neue Ampelanlage im Kreuzungsbereich Heinrich-Schütz-Straße/Zietenstraße ist am Mittwochvormittag in Betrieb genommen worden.

Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich bitte hier auf folgende Änderungen einstellen: Die Linksabbieger im Zuge der Zietenstraße werden spursignalisiert und damit gesichert geführt. Die Vorfahrt wird geändert, so dass die Heinrich-Schütz-Straße mit der Inbetriebnahme heute nunmehr als Vorfahrtstraße ausgewiesen ist.

Entsprechend wird auch die Fahrbahnmarkierung angepasst. Gefahrenzeichen weisen über einen Zeitraum von drei Monaten auf die geänderte Vorfahrt hin. Unabhängig davon wird nach Information des zuständigen Tiefbauamtes die Ampelanlage aus Gründen der Verkehrssicherheit weiterhin durchgängig betrieben.

Mit der Inbetriebnahme der neuen Ampelanlage werden auch folgende Änderungen in der Ausstattung und Steuerung realisiert: Die Fußgängerfurten sind mit Blindentonsignalen und alle Signalgeber mit LED ausgerüstet. Die Fahrzeuge der CVAG werden bevorrechtigt.

Voraussichtlich bereits Anfang 27. Kalenderwoche wird auch die neue Ampelanlage im Kreuzungsbereich Palmstraße/ Hainstraße in Betrieb genommen.
Diese Anlage erhält die gleiche Ausstattung wie die Anlage an der Heinrich-Schütz-Straße/Zietenstraße.

Verkehrsteilnehmer werden gebeten, auch im Kreuzungsbereich Palmstraße/Hainstraße auf die geänderte Verkehrssituation zu beachten: Linksabbieger im Zuge der Palmstraße aus Richtung Thomas-Mann-Platz werden sicher geführt durch Spursignalisierung, und auch hier wird die Vorfahrt geändert: Die Palmstraße wird Vorfahrtstraße.

Die Baukosten für beide Ampelanlagen betragen insgesamt 74.000 Euro.

Zur Änderung der Vorfahrt: Die Änderungen der Vorfahrt wurden auf der Grundlage der Verwaltungsvorschrift zur StVO vorgenommen. An Hand aktueller Verkehrszählungen wurde nachgewiesen, dass die Palmstraße und im weiteren Verlauf die Heinrich Schütz-Straße wesentlich höhere Verkehrsbelegungen aufweisen, als die Hainstraße bzw. Zietenstraße. Die Verkehrsregelung an Kreuzungen soll so sein, dass es für den Verkehrsteilnehmer einfach ist, sich richtig zu verhalten. Es dient der Sicherheit, wenn die Regelung dem natürlichen Verhalten des Verkehrsteilnehmers entspricht. Als Vorfahrtsstraßen sind die Straßen zu kennzeichnen, die über eine längere Strecke die Vorfahrt haben und an zahlreichen Kreuzungen bevorrechtigt sind. Mit der Änderung der Vorfahrt in den beiden Kreuzungen erhält der gesamte Straßenzug Schloßteichstraße, Müllerstraße, August-Bebel-Straße, Palmstraße, Heinrich-Schütz-Straße mit Ausnahme der Kreuzung Dresdner Straße (Bundesstraße) die Vorfahrt.

Die benannten Spursignalisierungen sind auf Beschlüsse der Unfallkommission zurück zu führen. Beide Kreuzungsbereiche sind durch die Polizeidirektion Chemnitz als Unfallhäufungsstelle ermittelt worden. Die Verkehrsbehörde der Stadt Chemnitz bittet die Verkehrsteilnehmer um Beachtung der neuen Verkehrssituation.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar