Zwei neue Kitas sollen in Chemnitz entstehen

Chemnitz – In Chemnitz müssen in den kommenden Jahren weitere Kindertagesstätten gebaut werden.

Wie aus der jetzt veröffentlichten neuen Kita-Bedarfsplanung der Stadtverwaltung hervorgeht, wurde die bisherige Prognose nach oben korrigiert. So wird bis zum Jahr 2020 mit einem Zuwachs von mehr als 700 Kindern gerechnet, die einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz haben.

Gründe dafür sind laut Stadt die gestiegene Zahl der generellen Geburten und die steigende Anzahl von Kindern aus Flüchtlings- und Migrationsfamilien. Zudem hat auch die Zahl der Studierenden mit Kind zugenommen. Weiterhin würde der Rechtsanspruch auf Betreuung stärker wahrgenommen als in den Vorjahren.

Der gestiegene Bedarf kann laut Stadtverwaltung nur mit Neubauten befriedigt werden. So hatte der Stadtrat schon in diesem Jahr den Bau zweier Kindertagesstätten in Glösa und der Innenstadt in Modulbauweise beschlossen.

Nun soll auch im Stadtteil Hilbersdorf eine neue Einrichtung mit 100 Plätzen entstehen, um auch den Bedarf der angrenzenden Stadtteile Sonnenberg und Ebersdorf zu decken. Eine zweite neue Einrichtung ist außerdem in den Stadtteilen Kaßberg und Altendorf geplant. Mit dem Bau neuer Kitas soll der Versorgungsgrad bei Krippen- und Kitaplätzen deutlich erhöht werden.

Der neue Kita-Bedarfsplan wird am 8. November auf der Tagesordnung des Chemnitzer Stadtrates stehen.