Zwei Tote bei schwerem Unfall nahe Döbeln

Am Montagabend raste ein Sattelschlepper ins Stauende auf der A14 zwischen Döbeln-Nord und Leisnig. Sehen Sie hier die ersten Bilder!

Der Fahrer des tschechischen 40-Tonners hatte, Medienberichten zufolge, vermutlich den verkehrsbedingten Stau übersehen und fuhr ungebremst auf die stehenden PKWs vor ihm. Dabei schoben sich fünf Lastwagen und ein PKW aufeinander. Der Sattelschlepper ging in Flammen auf und das Feuer griff auf einen 7,5-Tonner und ein Begleitfahrzeug eines Schwerlasttransportes über. Der Fahrer des Sattelschleppers verbrannte im Führerhaus. Auch der Fahrer des Begleitfahrzeuges, das erst nach fast beendeten Löscharbeiten entdeckt wurde, verbrannte im Wrack des PKWs. Zwei weitere LKW-Fahrer wurden schwer verletzt.

Feuerwehr und Polizei sperrten die A14 während ihres Großeinsatzes für etwa fünf Stunden. Die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle können noch bis zum Dienstagnachmittag andauern.