Zwei Verletzte bei Brand in Asylunterkunft

Chemnitz-  In der Nacht zu Montag wurden Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aufgrund eines Brandes in der dritten Etage der Asylunterkunft in der Straße Ottendorfer Hang in Hainichen gerufen.

Die mehr als 60 Bewohner mussten wegen des Vollbrands in einer der Wohnungen evakuiert werden. Nachdem der Brand gelöscht werden konnte, stießen die Rettungskräfte auf dem Balkon der Wohnung auf einen Mann, der mit einer Rauchgasvergiftung umgehend versorgt und ins Krankenhaus gebracht wurde.

Nach aktuellem Ermittlungsstand habe der 33-jährige das Feuer gelegt. Mitarbeiter der Unterkunft haben daraufhin versucht den Brand mit Feuerlöschern zu bekämpfen.
Daraufhin erlitt einer der beiden ebenfalls eine Rauchgasvergiftung und musste behandelt werden.

Wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung ermittelt die Kriminalpolizei derzeit gegen den 33-jährigen Tatverdächtigen. Die Chemnitzer Staatsanwaltschaft habe angeordnet ihn noch im Krankenhaus fest zu nehmen.

Gegen 3:45 Uhr konnten die Bewohner wieder in die Unterkunft. Die dritte und vierte Etage bleiben jedoch vorerst nicht bewohnbar.
Informationen zum entstandenen Sachschaden liegen noch nicht vor.

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern derzeit noch an.

 

Quelle: Pressemitteilung 611 Polizei Chemnitz