Zwei Vermisste im Zeisigwald gefunden

Eine 39-jährige Frau konnten Polizisten am Mittwochvormittag im Zeisigwald retten.

Gegen 10.45 Uhr hatte eine Chemnitzer Klinik die Patientin als vermisst gemeldet. Für die Polizei war Eile geboten, denn gegenüber Verwandten hatte die Frau wenige Minuten zuvor in mehreren SMS mitgeteilt, sich etwas anzutun.

Streifenbeamte des Reviers Chemnitz-Ost, Bürgerpolizisten, Zivilfahnder der Kriminalpolizei und Diensthundeführer (insgesamt zwölf Beamte) gingen gemeinsam sofort in die Spur und suchten nach der Vermissten, u.a. im Zeisigwald. Etwa 30 Minuten nach Eingang der Vermisstenmeldung fanden Zivilfahnder die Frau verletzt, aber lebend an einem Teich im Zeisigwald. Die Verletzungen hatte sich die 39-Jährige selbst zugefügt. Sie wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht.

Während der laufenden Suche meldete das betroffene Klinikum einen zweiten abgängigen Patienten. Der 59-jährige Mann konnte wenige Minuten später von den Bürgerpolizisten ebenfalls im Zeisigwald wohlbehalten gefunden und wieder in die Obhut des Klinikpersonals gegeben werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar