Zweite Heimniederlage für RB Leipzig – Fan stirbt vor dem Spiel an Herzstillstand

Leipzig – RB Leipzig verliert zum zweiten Mal auf heimischen Rasen, gegen starke Wolfsburger konnten die Roten Bullen ihr Spiel nicht richtig durchsetzen und verloren zu Hause mit 0:1. Vor dem Spiel ist ein Fan vor dem Stadion zusammengebrochen und später im Krankenhaus an einem plötzlichen Herztod gestorben. Der RB-Spieler Naby Keita erlitt in den Katakomben der Red Bull Arena einen Kreislaufkollaps, dieser wurde wieder stabilisiert, der 22- jährige Spieler wurde in Krankenhaus gebracht.

 

© Gepa-Pictures

 

Trauer um einen verstorbenen Fan. Noch vor dem Anpfiff der Partie ist ein männlicher Zuschauer des Spieles RB Leipzig gegen Vfl Wolfsburg vor dem Stadion zusammengebrochen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und verstarb dort an einem plötzlichen Herzstillstand. Ob er Anhänger von RB Leipzig oder dem Vfl Wolfsburg war, ist noch unbekannt. Auch RB Spieler Naby Keita wurde nach einem Kreislaufkollaps ins Krankenhaus gebracht. Nach dem Spiel beschwerte sich der Offensivspieler über Übelkeit und brach wenig später in den Katakomben zusammen.

 

© Gepa-Pictures

 

Zurück zum Fußball: Vor dem Spiel war klar, Leipzig geht als Tabellenzweiter und somit Favorit in das Spiel, doch der Vfl Wolfsburg hat frisches Selbstvertrauen unter dem neuen Trainer Andries Jonker getankt. Und die im Abstiegskampf steckenden Wolfsburger gaben am Anfang der Partie erstmal den Ton und belohnten sich nach 9 Minuten mit dem 0:1 durch Mario Gomez. Auch nach dem Treffer bleibt Wolfsburg die bessere Mannschaft, Leipzig kann sein Spiel nicht konsequent durchsetzten, muss sich den Ball durch viele Zweikämpfe erarbeiten. Danach kommt Leipzig besser ins Spiel, kann allerdings kaum Torgefahr entwickeln.

 

 

© Gepa-Pictures

 

Nach der Pause kamen die Roten Bullen energischer aus der Kabine, Timo Werner mit dem möglichen Ausgleich in der 49. Minute, schoss aus dem Winkel über das Tor. Danach die Wolfsburger wieder stärker, vergaben drei Großchancen, einmal scheiterten sie am Pfosten, danach an RB Torwart Gulasci und noch einmal am Aluminium –  Latte. Glück für die Leipziger, die versuchten noch einmal den Druck zu erhöhen, doch der Vfl stand hinten gut und konnte die Partie letztendlich mit 0:1 für sich entscheiden.

 

© Gepa-Pictures