Zweite Premiere im Spiegelzelt der Oper Leipzig – Trouble in Tahiti

Am 24. September feiert die nächste Premiere im Spiegelzelt auf dem Augustusplatz Premiere. Leonard Bernstein’s Oper „Trouble in Tahiti“. +++

Honore de Balzac sagte einmal: „In der Ehe muss man einen unaufhörlichen Kampf gegen ein Ungeheuer führen, das alles verschlingt: die Gewohnheit.“

Dieses Sprichwort trifft auch auf Leonard Bernsteins Oper „Trouble in Tahiti“ zu, für deren Premiere am 24. September derzeit im Spiegelzelt der Oper Leipzig geprobt wird.

Die Macht der Gewohnheit kann ein Paar im besten Fall einander näher bringen. Meist jedoch sorgt sie dafür, dass sich die Partner voneinander entfernen. Am Schlimmsten wird es, wenn beide Eheleute verlernen, miteinander zu kommunizieren und nur noch streiten. Den beiden Charakteren Sam und Dinah aus Bersteins Einakter passiert genau das. Nach über zehn gemeinsamen Jahren wissen sie nicht mehr, wie sie diesem Teufelskreis entfliehen sollen.

 „Trouble in Tahiti“ ist bereits die zweite Premiere der aktuellen Spielzeit, welche im Spiegelzelt auf dem Augustusplatz auf die Bühne gebracht wird. Die Bühne selbst ist hierbei etwas ganz Besonderes im Vergleich zur klassischen Opernbühne. Denn sie befindet sich in der Mitte des Raumes.

Komponiert wurde die Oper zu Beginn der 50er Jahre. Für die Inszenierung entschied man sich, das Stück in dieser Zeit zu belassen.

 „Trouble in Tahit“ zeigt auf ehrliche Art und Weise, dass hinter einer idyllischen Fassade nicht immer harmonische Eintracht herrscht. Es ist ein Stück, mit dem sich wohl jeder identifizieren kann. Und so entscheidet am Ende die Liebe darüber, ob die gemeinsame Sehnsucht nach Wärme und Geborgenheit nicht doch über die Streitigkeiten hinweghelfen kann.

Zu sehen ist die Oper vom 24. September bis 4. Oktober im Spiegelzelt. Karten dafür erhalten Sie direkt in der Oper, sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar