Zweitfrau für Mesopotamischen Damhirsch

Bei den Mesopotamischen Damhirschen im Tierpark Chemnitz hat es einen Neuzugang gegeben.

Seit Donnerstag lebt nun ein zweites Weibchen in der Gruppe. Die 2002 geborene Hirschdame kommt aus dem Stuttgarter Zoo und soll nun im Tierpark Chemnitz für Nachwuchs sorgen. Das erste Zusammentreffen des Schwabenmädels mit den Alteingesessenen verlief ruhig. Mesopotamische Damhirsche sind sehr selten und galten in ihrer persischen Heimat vor etwa fünfzig Jahren sogar schon einmal als ausgestorben. Später wurde ein kleiner Restbestand im Grenzgebiet zwischen Iran und Irak entdeckt. Die Zucht in Menschenobhut wird über ein Internationales Zuchtbuch koordiniert, an welchem auch der Tierpark Chemnitz seit einigen Jahren erfolgreich teilnimmt.