Zwickau: Erweiterungsbau am Heinrich-Braun-Klinikum übergeben

Staatsministerin Christine Clauß hat heute an der feierlichen Übergabe des generalsanierten Hauses 7 am Heinrich-Braun-Klinikum in Zwickau teilgenommen.

Gesundheitsministerin Clauß bekräftigte bei dieser Gelegenheit das außerordentliche Engagement der Unternehmensführung des Klinikums, dem es gelungen sei, die Sanierung des Bettenhauses vollständig mit eigenen Mitteln zu finanzieren. Anlässlich des Besuchs überreichte die Ministerin auch einen Vorbescheid für einen weiteren Bauabschnitt, den Ersatzneubau des Hauses 3, den Umbau des Hauses 5 sowie den Neubau einer Palliativstation. Diese Maßnahme fördert der Freistaat Sachsen mit einem Volumen von rund 26 Millionen Euro.

Die Vorbereitungen für dieses Vorhaben sind bereits so weit vorangeschritten, dass nach Prüfung des Raum- und Funktionsprogramms die Baufreigabe erteilt werden konnte. Mit dieser Förderung erhöht sich das bisherige Fördervolumen des Freistaates Sachsen beim Heinrich-Braun-Klinikum auf rund 144 Millionen Euro.In die Generalsanierung und bauliche Erweiterung des Hauses waren drei Pflegestationen mit knapp 100 Betten einbezogen.

Mit der Sanierung und Wiederinbetriebnahme des Hauses 7 stehen nicht nur den Patientinnen und Patienten moderne komfortable Zweibettzimmer zur Verfügung, die den Heilungs- und Genesungsprozess im Krankenhaus angenehmer gestalten. Auch für das Personal können nun attraktive Arbeitsplätze angeboten werden.

Für den Erfolg und die Akzeptanz eines Krankenhauses sei, wie Gesundheitsministerin Clauß in ihrem Grußwort betonte, nicht nur die medizinische Leistung und technische Ausstattung, sondern auch die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entscheidend. Moderne und attraktive Arbeitsbedingungen seien dabei ein wichtiger Faktor.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Soziales

++

Keinen Plan für das Wochenende? Unsere Kinotipps helfen weiter!