Zwischen Euro League und Rudy Transfer

Leipzig – Mit einer kleinen aber feinen Reisegruppe ging es für die Roten Bullen am Mittwoch ins entfernte Rumänien. Auf jeden Fall nicht mit dabei die Personalie Sebastian Rudy.

Mit nur 14 Feldspielern und zwei Torhütern geht Trainer Ralf Rangnick ins dritte Qualifikationsspiel der Euro League. Kein Selbstläufer und dennoch zeigt sich der Coach optimistisch.

In der Heimat bleiben unter anderem verletzungsbedingt Stürmer Timo Werner und Stammkeeper Peter Gulaci. Es sind jedoch reine Vorsichtsmaßnahmen, um einen Einsatz Werners im DFB-Pokal am Sonntag nicht zu gefährden. Hier geht es in der ersten Runde gegen Viktoria Köln.

Im Aufbautraining befinden sich seit Wochenbeginn, nach langen Verletzungen, Dayot Upamecano und Konrad Laimer.

Sebastian Rudy Transfer ist die "Mutter aller Fake-News"

Neben dem wichtigen Euro League Spiel für den Verein, gab es im Vorfeld einige Nebenschauplätze. So soll laut einigen Medienmeldungen Sebastian Rudy vom FC Bayern München bereits Spieler der Leipziger sein. Für Trainer Ralf Rangnick "die Mutter aller Fake-News". Ob der Spieler wirklich zu Gesprächen Leipzig war, wie zuletzt behauptet, wollte Rangnick allerdings auch nicht kommentieren.

Jetzt gilt der Fokus der Roten Bullen erst einmal der bevorstehenden Euro League Quali und dem DFB-Pokal. Wie weit sich der Kader bis zum Saisonstart der Bundesliga noch verändert, ließ der Erfolgscoach noch offen.

 

Autor: Marvin Christmann